in den Medien

14. September 2012 LN Bad Schwartau/ Stockelsdorf

Kraft pur: Vier Konzerte in vier Tagen

Der Gospelchor Spirit of Joy macht seinem Namen alle Ehre. Kraftvoll und mit viel Energie ausgestattet bereiten sich die knapp 60 Frauen und Männer auf eine außergewöhnliche Konzertreihe vor. An vier Abenden in Folge gibt der Chor unter Leitung von Christine Fauteck jeweils um 19:30 Uhr in der Martin-Luther-Kirche ein Konzert. Auftakt ist am Sonntag, 16. September. Auch der neu gegründete Jugendchor der Martin-Luther-Gemeinde unter der Leitung von Natanael Kläs wird zu hören sein. Doch zur Konzertreihe „Gospel + Message“ gehört nicht nur Musik. Referent Hermann Brünjes aus Hannover wird jeweils einen Gospel des Abends ins Leben übersetzen, zu aktuellen Themen mit christlichem Hintergrund Stellung beziehen, zum Nachdenken und zum Gedankenaustausch anregen.

Der Eintritt zu den Konzerten mit anschließendem Imbiss ist frei.

Döderhults Församlingsblad Advent och Jul Nr. 5 2010

Kul med kyrkans unga och internationellt med gospelkören ...

zum Artikel

27. Oktober 2010 Wochenspiegel LN Bad Schwartau/ Stockelsdorf

3. Gospelfest in der Lübecker Lutherkirche

Die altlutherische Kirchengemeinde Lübeck-Bad Schwartau veranstaltet am Sonnabend, 30. Oktober, das dritte Gospelfest in Lübeck, Moislinger Allee. Einer der großen skandinavischen Chöre, „Döderhults Gospelkören“ aus dem schwedischen Oskarshamn gestaltet zusammen mit dem Schwartauer Gospelchor „Spirit of Joy“ dieses Gospelfest, so dass, wenn beide Chöre zusammen singen, ca. 140 Sänger mit ihren Bands für ein außerordentliches Gospelfeeling sorgen werden. Superintendent Eckhard Kläs rechnet mit über 500 Besuchern und lädt herzlich zu diesem Fest ein.

Der Eintritt ist frei, eine Kollekte zur Kostendeckung ist erbeten. Das Konzert beginnt um 17 Uhr. zum Artikel

15. Mai 2010 LN Bad Schwartau/ Stockelsdorf

Hochzeit des Jahres in der Luther-Kirche

Es war die Hochzeit des Jahres in der Bad Schwartauer Martin-Luther-Kirche: Kirchenmusikerin Christine, geb. Heine, wurde von Ihrem Mann Heiner Fauteck zum Traualtar geführt, begleitet von ihren Chören, dem Kinderchor und dem Gospelchor „Spirit of Joy“ mit der Band unter Matthias Studer. In der gefüllten Kirche brachten die Kinder ihre Wünsche, und „Spirit of Joy“, geleitet von Damaris und Nathanael Kläs, präsentierte „Open up my heart“, Celebrate“ und „Our God is an awesome God“.

Die Überraschung war der von Damaris Kläs zu einem Gospel verarbeitete Trauspruch: „Schmecket und sehet, wie freundlich der Herr ist!“ „Schmecken und sehen“ sei die Kunst, den anderen wahrzunehmen, sagte Superintendent Eckhard Kläs in seiner Predigt. Getraut wurde das Paar von Pastor Bernhard Mader, dem ehemaligen Vikar der Gemeinde – die Eheleute hatten sich auf einer von Mader geleiteten Israelreise kennengelernt. So wurde die Trauung in der Tat der festliche Höhepunkt, der von Herzen kam und zu Herzen ging. ln zum Artikel

Ausgabe Dezember 2009 Impulse des Freundeskreises Missionarischer Dienste

Was bringt’s?

„Versucht bloß nicht, mich zu missionieren!“ – das waren meine Gedanken, als ich zur ersten Probe des Gospelchors „Spirit of Joy“ kam. Mein Mann und ich waren erst vor kurzem nach Bad Schwartau gezogen. Die Pflege meines Mannes kostete mich viel Kraft, und ich wollte etwas für mich tun – zum Auftanken. Drei Chöre schaute ich mir an und entschied mich dann für „Spirit of Joy“. Der Grund lag nicht in den „frommen“ Texten, sondern in der mitreißenden Musik und in der ausgezeichneten Chorleiterin Christine Fauteck (geb. Heine). Jeder Probe geht ein halbstündiges, sehr professionell gestaltetes Stimmtraining voraus. Ein Jahr lang schaffte ich es, nur zum Singen in die Proben zu kommen. Darüber hinaus gehenden Kontakt mit anderen Chormitgliedern suchte ich nicht. Ich wollte mit diesen „frommen“ Kreisen, und dazu zählte ich die Martin-Luther-Gemeinde in Bad Schwartau (SELK), nichts zu tun haben. Während meines Studiums in Baden-Württemberg hatte ich schmerzhafte Erfahrungen mit pietistischen Studentengruppen gemacht. Letztlich war ich dadurch vom Glauben abgekommen. Bei den Proben hatte ich oft den Eindruck, die Chorleiterin habe die Lieder speziell für mich ausgesucht, als wenn sie um mich würbe. So z.B. bei dem Lied „Come, now is the time to worship! Come now is the time to give your heart!“ Aber ich blieb standhaft – bis zu dem Chorprobenwochenende im Seehof in Plön, zu dem Eckhard Krause als Referent eingeladen wurde.

Das veränderte mein Leben! Zum ersten Mal erlebte ich, dass ein intelligenter Mensch, der „seinen Verstand nicht an der Garderobe abgegeben hatte“, vom Glauben geradezu schwärmte. Geduldig beantwortete er mir meine Fragen, ging auf meine Zweifel ein, gestand sogar ein, dass er selber nicht auf alles eine Antwort habe. Aber irgendwann meinte er: „Sie müssen sich entscheiden!“ Ich wagte es, begann zu beten, ging regelmäßig zum Gottesdienst, besuchte einen Hauskreis, der aus Chormitgliedern bestand. Denn es leuchtete mir ein, als Eckhard Krause uns eindringlich ans Herz legte, Christ sein bedeute, seinen Glauben auch in der Gemeinschaft zu leben. Ich hatte das überwältigende Gefühl, Gott war mir in all den Jahren treu geblieben und hatte nur darauf gewartet, dass ich mich ihm wieder zuwende. Mein neu gefundener Glaube half mir, den Tod meines Mannes zu verarbeiten. Inzwischen zähle ich mich selbst zu den „Frommen“ und singe die Texte mit Begeisterung und aus Überzeugung. Die Frage „Was bringt’s?“ habe ich für mich beantwortet: „Ein neues Leben!“ (Anke Welzel) zum Artikel

Ausgabe Dezember 2009 Impulse des Freundeskreises Missionarischer Dienste

Was klein begann ...

„I will open up my heart, ready for your holy fire ...“ mit geschlossenen Augen und innigem Gesichtsausdruck dirigiert Christine Fauteck den Gospelchor „Spirit of Joy“ aus Bad Schwartau. Die Dreiunddreißigjährige leitet den Chor seit 2001. Sie ist Chorleiterin aus Überzeugung und Leidenschaft, und diese Leidenschaft überträgt sich auf die Chormitglieder. Auswendig Singen ist Pflicht. Das trägt sicherlich mit zur Ausstrahlung des Chores bei. „Gospeltexte sprechen von der wunderbaren Welt des Glaubens, und deshalb sind uns die Texte wichtig, so wichtig, dass wir sie auswendig lernen und singen.“ heißt es im Willkommensbrief an neue Chormitglieder. Das Repertoire besteht überwiegend aus modernen Gospeln des Schweden Joakim Arenius und des Norwegers Tore W. Aas. Die Liedtexte könnte man als moderne Psalmen bezeichnen.

Begonnen hatte alles in den Neunziger Jahren mit dem Besuch des Bad Oldesloer Gospelchores. Vom Gospelfieber angesteckt, beschloss die Gemeinde, das Projekt „Kirchenmusik“ ins Leben zu rufen. Die Kirchengemeinde, die zur Selbständig-Evangelisch-Lutherischen-Kirche (SELK) gehört, finanziert sich allein durch die Beiträge ihrer Kirchenmitglieder. Dank großzügiger Spenden konnte 1998 eine halbe Kirchenmusikerstelle geschaffen werden. Anfangs war der neu gebildete Kirchenchor noch auf klassische Kirchenmusik ausgerichtet. Das änderte sich, als im Oktober 1998 der „Döderhult Gospelkören“ aus Schweden zu Gast war. Damit war endgültig klar: Wir wollen auch einen Gospelchor! Zunächst war nur an ein einmaliges „Gospelprojekt“ gedacht worden, aber dank eines Fehlers in den Lübecker Nachrichten meldeten sich auf Anhieb 30 neue Mitglieder. Im März 1999 konnte der Chor bereits sein erstes Konzert geben. Mit inzwischen über 80 Konzerten ist der Chor weit über die Grenzen von Bad Schwartau bekannt und konnte dieses Jahr sein 10-jähriges Jubiläum feiern.

Etwa ein Drittel der Sänger gehört zur Gemeinde, doch der überwiegende Teil zählt nicht dazu. Trotzdem singen alle regelmäßig in den Gottesdiensten mit. Der Chor versteht sich als Kirchenchor und sieht seine Hauptaufgabe im Mitgestalten der Gottesdienste. In den Konzerten (ein Adventskonzert, zwei Konzertwochenenden im Sommer, ein Probenwochenende, eine Konzertreise) wird die Botschaft der Gospels in die Welt hinausgetragen. Darüber hinaus singt der Chor auf dem Lübecker Weihnachtsmarkt, in Krankenhäusern, Pflegeheimen und sogar in Einkaufszentren. Jährliche Chorreisen führten schon nach Schweden, Dresden, Cottbus, Berlin, Niedersachsen und Nord-Hessen. Die Konzerte sind kostenlos, weil sie als „Gottesdienst“ verstanden werden. Von den eingegangenen Spenden werden die Konzertreisen subventioniert. Zu den Höhepunkten der letzten Jahre gehörten die beiden Veranstaltungen „Gospel & Message“ mit Eckard Krause. Auf den Reisen steuert der Pfarrer der Gemeinde, Eckhard Kläs, eigenhändig den Bus, was ihm den Spitznamen „Bus-Pfarrer“ einbrachte. Die Zahl der Mitglieder ist inzwischen auf über 70 angestiegen. Anfragen auf Aufnahme in den Chor müssen zur Zeit abschlägig beschieden werden. Nur Männerstimmen und Jugendliche sind davon nicht betroffen. Die Altersspanne ist beachtlich: Sie reicht von 13 bis zu 66 Jahren. Damit Neuankömmlinge in der Menge nicht untergehen, gibt es innerhalb der einzelnen Stimmen kleine „Familien“, die aus bis zu neun Mitgliedern bestehen. Zwei erfahrene Sänger bilden ein „Elternpaar“, an das sich die „Kinder“ mit allen Fragen und Nöten wenden können.

Jede Probe wird mit einem halbstündigen Stimmtraining eröffnet. In der zwanzigminütigen Pause haben die Sänger Gelegenheit sich auszutauschen. Kaffee und selbstgebackener Kuchen versüßen die Pause. Diese Pause trägt ebenso wie das Probenwochenende sehr zum Kennenlernen und Zusammenhalt des Chores bei. Bei den Konzerten wird der Chor von einer eigenen Band begleitet. Auch diese setzt sich aus Gemeindemitgliedern und anderen Musikern zusammen. Die Solisten kommen aus dem Chor und reihen sich nach jedem Solo wieder in die Gruppe ein. Bei aller Innigkeit kommt auch die Freude am Singen nicht zu kurz. Mit Hawaiketten behängt, mit Sonnenhut und -brille ausgestattet wiegen sich die Chormitglieder lässig im Reggaetakt zum Lied „Eternal Sunshine“ ehe die Chorleiterin ruft: „Schluss für heute!“ (Anke Welzel) zum Artikel

28. Oktober 2009 LN Bad Schwartau/ Stockelsdorf

Bad Schwartauer Gospelchor sang im Doberaner Münster

Das war ein unvergesslicher Auftritt für die Sängerinnen und Sänger aus Bad Schwartau: Anlässlich der 3. Bad Doberaner Kulturnacht gab der Gospelchor „Spirit of Joy“ der Martin- Luther-Kirchengemeinde im Bad Doberaner Münster ein Konzert aus Anlass der 20-jährigen Partnerschaft beider Städte.

Zu der Einladung war es gekommen, als im vergangenen Sommer der Doberaner Bürgermeister Hartmut Polzin mit seinem Schwartauer Kollegen Gerd Schuberth die Eröffnung der Bad Schwartauer Gospeltage besuchte und ihm der Chor so gut gefallen hatte, dass schnell die Einladung nach Bad Doberan im Pastorat vorlag. In einem gut besuchten Münster mit einer schwierigen, aber gewaltigen raumfüllenden Akustik begeisterte „Spirit of Joy“ die Zuhörer und demonstrierte sehr eindrücklich, dass dieses über 800 Jahre alte Kulturdenkmal eben nicht nur ein Denkmal ist, sondern bis heute eine lebendige Kultur vermittelt. zum Artikel

16. Juni 2009 LN Bad Schwartau/ Stockelsdorf

Furioser Auftakt der Gospeltage
Auch heute und morgen lädt die Martin-Luther-Kirchengemeinde zum Konzert

Bad Schwartau - Feinste Gospelmusik, witzige Anekdoten und 250 begeisterte Besucher: Mit einem furiosen Auftakt begannen am Sonntag die Bad Schwartauer Gospeltage. Kein freier Platz war in der Martin-Luther-Kirche mehr zu bekommen. Und das erfreute nicht nur die Veranstalter, sondern auch die Musiker. Mit einem strahlenden Lächeln präsentierten die Sängerinnen und Sänger des Gospelchors "Spirit of Joy" ihre Lieder. Und dabei hatten sie sich einiges einfallen lassen: Mit Sonnenbrille und Hawaiikette gewappnet stimmten sie den Titel "Eternal sunshine" an und verteilten im Anschluss –ganz zur Freude der Besucher– erfrischendes Eis. Doch die Zuhörer konnten sich nicht lange zurücklehnen: Beim Lied "Come, now is the time to whorship" forderte der Chor gesangliche Unterstützung. Die gute Laune steckte am Ende auch die Besucher an, und so bewies der Chor, was Pastor Eckhard Krause ohnehin klar war: Kirche muss nicht immer ernst sein. Mit witzigen Anekdoten aus Zeitgeschichte und seinem eigenen Leben blickte der Lüneburger an diesem Abend mit einem schmunzelnden Auge auf den Glauben und regte somit auf eine humorvolle Art zum Nachdenken an.

Über den vollen Kirchensaal konnte sich auch Eckhard Kläs nur freuen. "Toll, dass so viele gekommen sind", würdigte der Superintendent der Martin-Luther-Gemeinde das große Interesse. Und die Gospeltage gehen weiter: Auch heute findet wieder ein Konzert statt. Neben den altbewährten Gospelstücken von "Spirit of Joy" geht es um das Thema "Unerhört – wenn Gott nicht auf Gebete reagiert". Morgen steht der Abend unter dem Motto "Unbrauchbar– wenn Gottes Bodenpersonal nervt". Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr in der Martin-Luther-Kirche. Und eines dürfte am Ende der Gospeltage feststehen: Kirche und Spaß, das passt hervorragend zusammen. Maike Wegner zum Artikel

11. Juni 2009 LN Bad Schwartau/ Stockelsdorf

Gospeltage in Bad Schwartau
Am Sonntag ist Eröffnung in der Martin-Luther-Gemeinde

Bad Schwartau - "Gospel + Message" - das ist das Motto der Gospeltage in Bad Schwar-tau, die zum zweiten Mal stattfinden. Bürgermeister Gerd Schubert hat die Schirmherrschaft übernommen und wird die Gospeltage am Sonntag eröffnen. Spirit of Joy, der Gospelchor der Martin-Luther-Kirchengemeinde in der Kaltenhöfer Straße, hat unter der Leitung von Christine Heine ein buntes und abwechslungsreiches Programm einstudiert. An vier Abenden von Sonntag ( 14. Juni) bis Mittwoch (17. Juni) werden im "Geist der Freude" Gospel erklingen mit dem Wunsch, dass diese Freude ansteckend ist und den Kirchenraum erfüllt. Mit dabei ist Eckard Krause aus Lüneburg, der auf seine Art Gospel zum Sprechen bringt. Die Abende beginnen jeweils um 19:30 Uhr. Im Anschluss lädt die Kirchengemeinde zum Verweilen und Plaudern ins Bistro und Nachtcafé im Gemeindezentrum ein. Weitere Infos gibt es unter www.gospel-message.de im Internet. zum Artikel

04. März 2009 LN Bad Schwartau/ Stockelsdorf

Tolles Gospelkonzert zum runden Geburtstag

Bad Schwartau – Der Geist der Freude garantiert volle Häuser, immer wieder und besonders beim Jubiläum: Über 300 Besucher erlebten am Wochenende in der bis auf den letzten Stehplatz gefüllten Kirche „Spirit of Joy“, den Gospelchor der Martin-Luther-Gemeinde unter der Leitung von Christine Heine. Der Chor, der inzwischen auf 70 SängerInnen angewachsen ist, mit seinen Solisten und mit seiner Band unter der Leitung von Matthias Studer begeisterte mit seinem Jubiläumskonzert: Zehn Jahre „Spirit of Joy“ wurde gefeiert. Die besten Stücke aus den vergangenen zehn Jahren wurden ebenso präsentiert wie neu einstudierte.

Über neunzig Ehemalige waren angeschrieben und eingeladen worden. Etwa die Hälfte war dabei und sang bei den letzten Stücken kräftig mit. Nach lang anhaltendem Applaus und zwei Zugaben verabschiedete der Chor die Zuhörer. Und mit den Ehemaligen wurde noch auf die zehn erfolgreichen Jahre angestoßen. ln zum Artikel.

15./ 16. Februar 2009 LN Bad Schwartau/ Stockelsdorf

Ein freier Geist der Freude
Gospelchor "Spirit of Joy" der Luther-Kirche feiert sein zehnjähriges Bestehen

Bad Schwartau- Mit einer Anzeige in den Lübecker Nachrichten fing alles an. Zehn Jahre ist das jetzt her. Rund 30 Frauen und Männer folgten damals der Einladung zum Probesingen in dem Gospelchor, der unter dem Dach der Martin-Luther-Gemeinde in Bad Schwartau aus der Taufe gehoben wurde. „Spirit of Joy“ – „Geist der Freude“ – so heißt dieser Chor, der inzwischen mehr als doppelt so viele Mitglieder zählt wie bei seiner Gründung.

Wenn sich die Gospelsänger einmal pro Woche, immer mittwochs, in dem modernen schnörkellosen Gotteshaus an der Kaltenhöfer Straße 42 treffen, dann wird es ziemlich eng in den Stuhlreihen. 65 Mitglieder zählt der Chor jetzt, 15 davon sind Männer. „Und darauf sind wir sehr stolz“, sagt Chorleiterin Christine Heine. Um Nachwuchs muss sich der Ensemble Chor jedenfalls keine Sorgen machen. Das Durchschnittsalter der Sänger liegt bei Anfang 30 – ein statistischer Wert, um den der Gospelchor der Martin-Luther-Gemeinde von vielen anderen Vereinen und Chören in der Region beneidet wird.

Aber wie ist die große Attraktivität des Gospelchors „Spirit of Joy“ zu erklären? Christine Heine, die den Chor seit 2001 leitet, hat gleich ein paar Gründe dafür parat, warum es so vielen Spaß macht, dabei zu sein. „Gospelmusik gefällt den Leuten einfach, sie zieht viele an, nicht nur die Jüngeren. Außerdem sind wir hier eine gute Chorgemeinschaft, in der es einfach Freude macht dabei zu sein.“ Tja, und dann gibt es schließlich noch einen Grund, der etliche Frauen und Männer dazu gebracht hat, den „Spirit of Joy“, den Geist der Freude, zu leben: „Jeder kann bei uns mitmachen, man muss hier keine Noten lesen können“, erklärt die Chorleiterin lächelnd. Und sie verrät auch, dass manche, die geglaubt haben, sie könnten eigentlich gar nicht gut singen, sich nach einiger Zeit über sich selbst wunderten. „Denn das Singen kann man trainieren“, klärt die 34-Jährige Unwissende auf.

Allerdings ist dieses „Training“ derzeit für Neumitglieder nur mit großen Einschränkungen möglich. Im Gospelchor der Martin-Luther-Gemeinde gibt es einen Aufnahmestopp, mit 65 Mitgliedern wurde die Kapazitätsgrenze wurde erreicht. Eine Ausnahme wird nur dann gemacht, wenn der Bewerber männlich oder jünger als 30 Jahre ist. Eine Mitgliedschaft in der Luther-Gemeinde ist jedoch kein Aufnahmekriterium. Nur etwa ein Drittel der „Spirit of Joy“-Sänger und -Sängerinnen gehören auch der Kirchengemeinde an. Die beiden jüngsten Mitglieder sind gerade mal zwölf und 13 Jahre alt. Katharina Danielmeyer und Lena Vogel aus Bad Schwartau haben ihre Stimmbänder bis vor kurzem noch im Kinderchor der freien Luther-Gemeinde trainiert, jetzt gehören sie zu den Gospelsängern. „Das ist einfach schöner hier“, sagt Lena. Und Katharina verrät, „dass man sich hier gleich ein bisschen erwachsener fühlt“.

Rund 80 Konzerte hat dieser Kirchenchor im Laufe der vergangenen zehn Jahre bereits gegeben, 30 davon in Bad Schwartau, die anderen zwischen Hamburg und Fehmarn und auf Konzertreisen nach Niedersachsen, Hessen, Dresden und Schweden. Derzeit wird fleißig geübt für das große Jubiläumskonzert am Sonnabend, 28. Februar, in der Bad Schwartauer Martin-Luther-Kirche. Ab 17 Uhr ist er hier dann für eineinhalb Stunden zu erleben, der Geist der Freude.

Von Doreen Dankert zum Artikel

15. Februar 2009 heftig - Das Jugendmagazin der Lübecker Nachrichten

Bad Schwartau - Mit einer Anzeige in den Lübecker Nachrichten fing alles an.....
weiterlesen

Selbstständige evangelische-lutherische Kirche

Vorankündigung der Gospel & Message Tage 2009 ..... weiterlesen

27. April 2007 LN Bad Schwartau/ Stockelsdorf

Riesiger Ansturm bei den Gospeltagen

Bad Schwartau – Schlange stehen vor einer Kirche? Eine Viertelstunde vor Beginn kaum noch einen Platz finden? Froh sein, noch einen Stehplatz zu ergattern, weil der Ansturm so groß war? Das sind Erfahrungen, die viele bei den vergangenen Gospeltagen in Kaltenhof gemacht haben. Alle Mühen der Martin-Luther-Kirchengemeinde haben sich gelohnt. Von „Traditional Gospel“ über „Sister Act“-Filmmusik und „Praise Music“ bis hin zu „The Best of Spirit of Joy“ gab es ein überaus abwechselungsreiches Programm auf hohem Niveau. Gospel vom Feinsten, präsentiert von „Spirit of Joy“, dem Gospelchor der Martin-Luther-Gemeinde unter der Leitung von Christine Heine und von der Band unter der Leitung von Matthias Studer erfreuten die Gäste. „Gospel & Message“ stand als Leitmotiv über den Musik-Tagen, und Pastor Eckard Krause aus Lüneburg verstand es auf sehr eingängige Weise, die Glaubenswelt der Gospel-Songs den Zuhörern zu erschließen.

Für die Akteure gab es stehende Ovationen der begeisterten Zuhörer. Pastor Eckhard Kläs: „Unser Chor „Spirit of Joy“ – der „Geist der Freude“ – hat alle erreicht: die Sängerinnen und Sänger, die Zuhörer und viele zufriedene Mitarbeiter.“ Der Pastor ist nicht wenig stolz: Mit rund 1400 Besuchern dürften die Gospeltage zu den Bad Schwartauern Großveranstaltungen zu rechnen sein, meint Kläs. In zum Artikel

24. April 2007 LN Bad Schwartau/ Stockelsdorf

Gospelabend lockte über 300 Besucher an

Über den so nicht erwarteten Erfolg beim Auftakt ihrer Gospelveranstaltung am Wochenende freut sich die ganze Martin-Luther-Gemeinde in Kaltenhof. ... "Unsere Kirche an der Kaltenhöfer Straße platzte Sonntagabend aus allen Nähten, denn über 300 begeisterte Gospelfans wollten sich das Ereignis nicht entgehen lassen." ... Pastor Eckard Krause nahm die Zuhörer dabei mit auf eine spannende Reise von der Entstehungszeit des Gospel bis in die Alltagswirklichkeit. 'Glück ist keine Glückssache' war sein Thema. zum Artikel.